Salzweger Hof

Der Wirt vom Salzweger Hof

 

Das Fazit gleich vorne weg: ohne ihn läuft nichts im Salzweger Hof.Er hat schon im Vorfeld dafür gesorgt, dass all die vorurteilsbeladenen Vorbehalte sich in erträglichem Rahmen hielten. Er hat sich um jene Willkommenskultur bemüht, die eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte, wenn Gäste empfangen werden.

Er hat den Helferkreis (mit)initiiert, er kümmert sich um die Basics des Alltags ebenso wie um willkommene Abwechslung aus dem doch vielfach tristen Alltag der Salzweger-Hof-Bewohner. Er kümmert sich um Wohnungen für diejenigen, die sich eine eigene Wohnung suchen dürfen, er organisiert Deutschkurse und … er bemüht sich um eine Normalität zwischen den Salzwegern und ihren neuen Mitbewohnern. Er hat die kleinen Bedürfnisse des Alltags genauso im Blick wie das große Ganze. Er besorgt Spielsachen für Kinder und kümmert sich um die Sorgen der Mütter. Er bemüht sich um Praktika und Lehrstellen und hilft bei bürokratischen Hürden. Und er ist da bei Konflikten, die nicht ausbleiben können, da wo so viele unterschiedliche Charaktere aus verschiedensten Kulturen nach überwiegend dramatischen Erlebnissen jetzt in beengten Verhältnissen zusammen leben. Wer jetzt glaubt, das wäre eine Stellenbeschreibung für einen hochdotierten Fulltime-Job … der hat recht. Doch Christian Domes macht das ehrenamtlich. Eine Schande eigentlich, dass die Kommune ebensowenig wie die Regierung keine Notwendigkeit sieht, dieses enorme Pensum zumindest teilweise zu honorieren. Zumal es hochkompetente Arbeit ist. Seine eigene Biographie wie auch seine Ausbildung und sein beruflicher Werdegang qualifizieren ihn wie kaum einen zweiten für den „Job“. Und doch hülfen all diese Qualifikationen wenig, käm nicht seine charakterliche Befähigung dazu. Selten genug, dass eine blitzgescheite Persönlichkeit wie er all seine Intelligenz investiert in ein Gemeinwesen.

Und plötzlich werden auch jene nicht müde das Engagement von Chriatian Domes zu loben, die vorher seine Arbeit erschwert haben. Es sonnt sich mancher im Scheinwerferlicht, wenn der Salzweger Hof jetzt als vorbildlich dargestellt wird, der lange genug dagegen polemisiert hat. Ja, Chriatian Domes, er hat plötzlich viele Schulterklopfer, er erfährt viel Anerkennung, viel Lob, viel Achtung. Nur jene Anerkennung, die in unserer wirtschaftlich dominierten Gesellschaft als die "ultimative Einheit für Leistung" gilt, die mag man Christian Domes nicht gönnen: finanzielle Vergütung. Exemplarisch dafür der Kommentar eines Gemeinderats auf den Antrag, Christian Domes zum Asylbeauftragten zu berufen: „Owa kostn derfa nix!“

Konrad Preißl

Salzweger Hof

Flüchtlinge willkommen!