Kommunalwahlen 2014

Wieder ein Mandat hinzugewonnen!

Recht zufrieden konnten wir sein - sowohl mit dem Ergebnis unseres Bürgermeisterkandidaten Christian Domes wie auch mit den Zuwächsen bei den Gemeideratswahlen. Immerhin ist es uns gelungen, unser Ergebnis von einem an sich schon recht respektablen Niveau von 12,6 % um fast zwei Prozentpunkte auf 14,45% zu steigern. Besonders erfreulich dabei ist, dass auch ein 3. Sitz im Gemeinderat heraussprang.

Wir sind mit unseren 3 Gallionsfiguren Elisabeth Sanladerer-Fuchs, Christian Domes und Christian Meier im Gemeinderat vertreten.

 

 

 

 

Zweistelliges Ergebnis für Christian Domes


Zweistelliges Ergebnis für Christian Domes

Das hätten wir dann doch nicht erwartet: 10,68% für unseren Bürgermeisterkandidaten nötigt schon Respekt ab. Vielleicht noch ein wenig überraschender auf den ersten Blick: Freie-Wähler-Kandidat Josef Putz klar vor CSU-Hoffnung Raimund Kneidinger. Hier hat sich schon abgezeichnet, dass Josef Putz sich dann wohl auch in der Stichwahl durchsetzen würde.

Mit Spannung erwartet wurde das Verhalten des Frischen Wind für die Stichwahl. Nach kontroverser Diskussion einigte man sich letzlich auf diese Presseerklärung:

„Die kommunalpolitische Wählervereinigung Frischer-Wind-Salzweg e.V. hat sich nach ausführlichen Beratungen dazu entschlossen, keinen der beiden Kandidaten bei der Stichwahl zum Bürgermeister in Salzweg durch eine offizielle Empfehlung ihrerseits zu unterstützen.
Wir werden unsere Unabhängigkeit bewahren und -wie bisher auch- sachorientiert Politik betreiben, die Gemeinwohl im Blick hat und transparent ist. Wir freuen uns über unser zusätzliches 3. Mandat, das uns mehr Kraft geben wird, aus einer Minderheitssituation heraus über Fraktionsgrenzen hinweg Kommunalpolitik zum Wohl der Menschen in unserer Gemeinde zu machen."

Damit wurde sowohl jenen Rechnung getragen, die sich -aus guten Gründen- nicht durchringen konnten, einen Kandidaten zu wählen, der für eine Partei antritt, gegen deren Gebahren der Frische Wind seit Bestehen sich immer wieder entgegenstellen musste. Für andere war ein Kandidat Putz ob seiner damaligen Haltung zum Asylbewerberheim und der damit gegensetzlichen Position in einem elementaren Thema für den Frischen Wind unwählbar.

 

 


 

Wir haben die schönsten, klügsten, charmantesten …

…oder wasauchimmer Frauen. Zumindest hat der Frische Wind die meisten der an Frauen vergebenen Stimmen erhalten.
Elisabeth Sanladerer Fuchs erhielt (hinter Maria Eckinger) die zweitmeisten Stimmen aller Kandidatinnen.

 

 

Grüne Listen voller Frauenpower

 Dass die Geschichte der Gleichstellung eine Mähr ist, zeigte nicht zuletzt die vor kurzem veröffentlichte Studie zu Gewalt an Frauen in der europäischen Union. Wie viele Frauen tagtäglich mit häuslicher Gewalt konfrontiert werden, ist erschreckend und zeigt auf, dass Frauen in unserer patriarchalen Gesellschaft noch immer deutlich schlechtere Chancen haben als Männer.

 Auch auf politischer Ebene haben viele Frauen Probleme, sich in die männlich dominierten Machtstrukturen zu integrieren und ihren Platz zu finden. Dass dem auf grünen Listen nicht so ist, zeigen die hohen Anteile von Frauen (siehe Bild), die hier auf einer Augenhöhe mit ihren männlichen Kollegen kandidieren. Nicht auf Abstellplätzen sondern im Zentrum des Geschehens lassen sich Frauen bei den Grünen aufstellen, um die Geschicke der Kommunen aktiv mit zu lenken. Frauen wie Männer wollen hier in gleichem Maße Verantwortung übernehmen als gleichwertige Partner für eine bessere Zukunft.

 Anlässlich des internationalen Frauentages war es den grünen Frauen des KV Passau ein Anliegen zu zeigen, dass es eine Partei gibt, in der nicht nur von Gleichstellung gesprochen wird, sondern die diese aktiv praktiziert.

Schafkopf- Stammtisch


Nächster Termin:

9. Juli, 19:00h

Landgasthof Spetzinger

Salzweg

 


 

Emerenz-Meier-Weekend

Plakate

 

Katha kommt

Gemeinderatswahl 2020

3 Gemeinderäte bestätigt

Leichter Zugewinn für Frischen Wind

 

Klimastreik